Als ich den Schal fertig hatte, habe ich mir überlegt, dass das Muster mit seinen Rippen für eine Baskenmütze besonders gut geeignet sein muss. Gesagt getan: Ich habe ja Wolle im Vorrat!

Ein eng und mit dünnerer Nadel gestricktes Bündchen aus 2 rechten und 2 linken Maschen, Maschenzahl um die Hälfte verdoppeln und dann das „Beatrice“-Muster, schön lang stricken. Mir war nicht klar, wie ich das mit der Kopfrundung mache, habe dann überlegt, dass ich einfach das Muster weiterstricke und dort, wo die Maschen reduziert sind eben nicht 4 rechte oder 4 linke Maschen stricke, sondern eben nur noch so viele wie dann noch vorhanden sind. Das Ergebnis ist o.k. finde ich.

 

Die superweiche Wolle „Understatement“ von Atelier Zitron aus 30% Merino, 30% Seide und 40% Tencel (Modal) ist absolut kratzfrei! (Beschreibung siehe: Drachenschwanzschal Beatrice)

Verbraucht habe ich natürlich viel Wolle, weil ich ja alle Farben aus dem Schal aufgegriffen habe, d. h. 5 Knäuel. Es ist aber noch viel übrig. Alternativ: Stricken Sie die Mütze 2- oder 3-farbig oder uni.

Diese Mütze wiegt 118 g.

Wenn Sie sie nachstricken wollen und vielleicht den Schal dazu machen möchten, mein Vorschlag: Stricken Sie erst die Mütze und machen Sie den Drachenschal etwas kleiner.

 

Oder: Stricken Sie sich noch Stulpen dazu?!

 

Bitte beachten:

Für die Mütze habe ich das Strickmuster des Tuches „Beatrice“ (deshalb habe ich den Namen übernommen) der Strickdesignerin Martina Behm gestrickt. Wenn Sie die Mütze stricken möchten, besorgen Sie sich bitte die Anleitung über den Strickmich-Shop.

 

 

 

  • Schwierigkeit mittelschwer
  • Was muss ich können? Rundstricken, Anschlagen, rechte und linke Maschen, Maschen zusammenstricken
  • Benötigte Werkzeuge 1 Nadelspiel 3,5 und 1 Rundnadel 60 cm Nadelstärke 4
  • Materialkosten 5 x 6,95 = 34,75 €

Bitte hinterlasse eine Antwort